Notizen und Impressionen aus Italien

Artikel

Zitrusgarten – Hesperiden Ausstellung in Pescia Toskana

Zitrus fruits of different size, shape and colors you find here in Pescia

Der Zitrusgarten

Und der Himmel hängt voller Zitronen!

Etwas wirklich Außergewöhnliches…….

Kürzlich musste ich in der Toskana meine Frau zu einer Ausstellung und Zucht von Agrumi, d.h. Zitrusfrüchten, begleiten. Ich war sicher, das würde schlichtweg lang-wei-lig werden. Weit gefehlt. In unmittelbarer Nähe von Pescia – bekannt als einer der größten Umschlagplätze Europas für Blumen aller Art – fanden wir eine sehr gepflegte Anlage, die sich in die Abteilungen Ausstellung und Aufzucht/Verkauf gliederte. Da nur zu zweit und in der absoluten Flaute der Ferragosto-Zeit machten wir keine komplette Führung. Sondern wir bewegten uns mit einem sehr lehrreichen deutschsprachigen Buch durch die große Ausstellungshalle.

Dort sind zur Zeit knapp 100 verschiedene Zitrusgewächse „ausgestellt“, das heißt sie sind in kleinen bis riesengroßen Terracotta-Töpfen aufgereiht. Wer denkt, Zitrone sei Zitrone, hat – wie ich bisher – wenig Ahnung.

Zitrusfrüchte

Zitrusfrüchte von fast Fußballgröße, Mandarinen kleiner als Kirschen, Zitronen, deren Blattwerk man nie und nimmer mit Zitrus in Verbindung brächte. Zitronen ohne eigentlichen Fruchtkörper, dafür aber mit bis zu zehn langen gelben Fingern. Mandarinen, die aussehen wie Streifenhörnchen, riesige Cedri und Orangen, Kreuzungen von Zitronen und Bitterorangen. Zitronen, deren Busch einem Buchsbaum zum Verwechseln ähnlich sieht, dreiblättrige Zitronen.

Man geht unter mehreren Pergolen einher, in denen jeweils geschätzte 20 Kilo ausgereifter Orangen oder Zitronen hängen. Interessant auch die ursprüngliche Herkunft der verschiedenen Arten aus Amerika, China und Japan jeweils mit unterschiedlichen Provenienzen einzelner Regionen, Nordaustralien usw.

Die Philosophie des Hauses war und ist, neben wertvollen Züchtungen aus „noblen Häusern“ aus aller Welt auch die eher ländlichen, bäuerlichen Arten zu zeigen und weiterhin zu ziehen. Worauf man verzichtet hat (angesichts der Ernsthaftigkeit des Unternehmens erklärlich) ist die botanisch durchaus mögliche Spielerei darzustellen.  So gibt es keinen Zitrusstamm, an dem gleichzeitig mehrere Zitrusarten wachsen und gedeihen können, wie etwa Zitronen, Orangen und Mandarinen.

Bei unserem Besuch waren relativ wenige der Pflanzen in Blüte. Dennoch sind die wenigen aber großen Blüten ein unglaubliches Duftmuster, das einen über den gesamten Rundgang begleitet. Nach Aussagen der Leitung des Hauses sind das Frühjahr mit der Hochzeit der Blüte und der Herbst/Frühwinter mit den reifen Früchten die beste Zeit für einen Besuch.

TECHNISCHE DETAILS FÜR DAS ZITRONEN MUSEUM
Erfahrung 2011: Der Eintrittspreis ist moderat, ab 20 Personen kann eine fachmännische Führung (auch mit Sprachführung in Deutsch) arrangiert werden, gegebenenfalls durch den Inhaber selbst, der ein weltweit bekannter Fachmann für Zitrusfrüchte ist. Darüber hinaus bietet die Firma bei entsprechender Vorbestellung für Gruppen ab 20 Personen eine Art Brunch in den Hallen an.
Es werden auch immer wieder Kochkurse angeboten.
Bitte beherzigen Sie auch die Besuch Empfehlungen: im Sommer wird von der heißesten Tageszeit abgeraten, besser
früher Morgen oder am späteren Nachmittag!

Im Eingangsbereich ein Angebot von Marmeladen bis Porzellan, Öl bis Gewürzkräuter – natürlich ist es zu erwerben.
Alles leicht zu finden, genügend Parkplatz vorhanden, keine weiten Wege, alles zu ebener Erde.

Fazit: Es lohnt sich und ist alles andere als langweilig.

Die Kontaktdaten sind: Hesperiden Museum
Website > http://www.giardinodegliagrumi.it/?lang=de

Kontakt > info@giardinodegliagrumi.it
Via del Tiro a Segno, 55 (in Località Castellare di Pescia)
51012 Pescia Pistoia, Italien |

phone +39 0572 429191 |
fax +39 572 429605

Nur einen Katzensprung entfernt:

Pinocchio Park in Collodi

Zumindest horchen jetzt sicherlich die Kinder schon einmal interessiert auf, und das mit rechtem Grund: hier in dem kleinen Ort Collodi liegt der berühmte Pinocchio Park, von bekannten italienischen Künstlern mit Szenen aus den Abenteuern Pinocchios realisiert.

Er befindet sich nur 2 km entfernt vom Ort Collodi.
– Sie fahren Richtung Lucca auf der Landstraße und folgen den Hinweisen nach Collodi.

Und dort können Sie an den Abenteuern dieses liebenswerten Schlingels Pinocchio teilnehmen.

Für Kinder ein besonderes Vergnügen, können sie doch viele Gegebenheiten spielerisch nachvollziehen: im Bauch des Walfisches klettern oder bei der Piraten Schatzsuche Bötchen fahren, dem Cararbinieri durch die Beine entwischen und vieles mehr.

Die Villa Garzoni in Collodi mit den schönen Kaskaden ist ebenfalls einen Besuch wert und dabei sollte man nicht vergessen, auch das neue Schmetterlingsmuseum zu besuchen.

Wer besonders gut zu Fuß ist, kann auch den mittelalterlichen Ort Collodi erkunden, der sich sanft den Berg hinaufschlängelt!

eine geballte Ladung Hesperidenblüten

KategorieAllgemein