Notizen und Impressionen aus Italien

Artikel

Lari und die Kunst der Pasta Herstellung

View of Town Lari, Pisa, with the Castell dei Vicari

Lari und die Pasta Martelli

Wo Pisa’s zauberhafte Hügellandschaft beginnt, liegt der äußerst pittoreske Ort Lari. Wir haben gerade das Arnotal verlassen und tauchen ein in die Bilderbuch Hügellandschaft.  Auf den Bergrücken machen wir mehrere Ortschaften aus, eine davon ist Lari.  Ein mittelalterlicher Ort, wie viele anderen auch und dennoch etwas Besonderes, denn hier finden wir wohl die beste Pasta Italiens – die Pasta Martelli in Lari.

Tor durch die Stadtmauer zum Städtchen Lari

Eingang-Tor durch die Stadtmauer zum Städtchen Lari

Gasse zum Castell dei Vicari in Lari

Schmale Gasse zum Castell dei Vicari in Lari

 

Angekommen finden wir auch gleich einen Parkplatz und kommen ungehindert durch das Stadttor in das alte Städtchen.

Wie bei einem Schnecken-Häuschen kreisen die mittelalterlichen Straßen in Ringen um den obersten Punkt, der überragend von einer trutzigen Burg beherrscht wird. Schmale Gassen geben immer wieder den Blick und den Weg frei. Hohe Mauern versperren den Eintritt ins Innere der Burg, wenige, sicherlich leicht zu verteidigende übersichtliche Tore und Öffnungen gewähren heute Einlass.  Die Festung ist im ganzen Land bekannt für ihre besonderen Kunstausstellungen, die von Zeit zu Zeit stattfinden. Kaum zu glauben, aber dazu werden ihre Tore geöffnet und das Innere an diesen Tagen der Allgemeinheit zugänglich gemacht.

Doch heute sind die Tore verschlossen, unnahbar ist die Atmosphäre, eine Wand des Schweigens starrt uns entgegen.  

Castello dei Vicari

Lari, Pasta und das Castello dei Vicari

Im Gegensatz ist das Treiben auf der Piazza davor fröhlich. Dort befinden sich auf einem Holzpodest Tische und Stühle des Ristorante „Antica Osteria al Castello“. Gedämpftes Lachen und das Klappern von Tellern birgt eine ungeahnte Anziehung, der man sich auf keinen Fall widersetzen sollte.

Wir konnten Gluten freies Essen auch mit Pasta bestellen, und es war vorzüglich. Die glücklicheren unter uns bestellten gleich die Ort-gemachte Pasta, die das eigentliche Ziel unserer Pilgerfahrt war.

Von unseren Plätzen konnten wir das „Mekka“ sehen, es war Mittagspause in der kleinsten Nudelfabrik Italiens, der Familie Martelli.

Kaum hatten wir dann später dort Aktivitäten ausgemacht, begaben wir uns auf den Weg. Den Espresso hatten wir gerade genussvoll geschlürft.

Die Kunst der Pasta Herstellung

Da wir uns nicht für heute angemeldet hatten, war es ein spontaner Besuch und wir wollten erst einmal nur ein wenig unsere Neugier stillen. Aber ganz unbemerkt blieben wir nicht. Wir hatten Glück, Luca, der jüngste Spross der in der Produktion arbeitenden Familienmitglieder, hatte Zeit für uns.

das Castello dei Vicari die mittelalterliche Stadt mit der Pastafabrik Martelli

Pasta Herstellung und das Castello dei Vicari die mittelalterliche Stadt Lari mit der Pastafabrik Martelli

Das Familienunternehmen Pasta Martelli in Lari besteht seit 90 Jahren, und die Pasta wird auch heute noch genau wie früher hergestellt. Hier zählt immer noch die Qualität und nicht die Masse. Wenn Sie diese Nudeln probieren, dann wissen Sie was ich meine.

Es gibt nur einen Produktionsraum in dem dann die in der Pasta Herstellung arbeitenden Familienmitglieder mit der Pasta Produktion beschäftigt sind.

Pasta in Arbeit

Auf dem Foto sehen Sie eine Bronzescheibe mit Löchern und dann auf der anderen Seite die runden Rillen-Schlitze. Hier wird die Pasta – Teig aus Hartweizen und Wasser – durchgepresst, und es kommen die Röhrennudeln raus. Diese werden nun auf eine bestimmte Höhe schräg abgeschnitten, wie Sie es auf dem 2. Foto (die Produktion) sehen und purzeln als Penne auf das Band. Von diesem werden sie zum langsamen Trocknen transportiert.

Besuch der Pastafabrik Martelli in Lari - Bronzescheibe für Pasta

Die Bronzescheibe für die Pasta Herstellung

Besuch in der Pastafabrik Martelli in Lari - die Pasta Röhren werden geschnitten

Pasta Röhren werden geschnitten, Penne purzelt auf das Band

Die Bronzescheiben haben unterschiedliche Öffnungen und werden dann für die jeweils zu erstellende Pasta Sorte ausgetauscht. Ja, man nutzt immer noch die altertümlich anmutenden Bronzescheiben, und das ist ein weiteres Geheimnis dieser Nudeln. Die Oberfläche ist leicht aufgeraut durch die feinen Unebenheiten der Bronzeformen, die nie so glatt wie die aus Nirosta hergestellten sein können. Diese leichten Riefen sorgen dafür, dass die Saucen später besser haften und ein intensiverer Geschmack entsteht.

Nun stimmen Sie sicher mit mir überein, dass diese Pasta nur in einem handwerklichen Kunstbetrieb hergestellt werden kann. Und dieses Kunsthandwerk üben 8 Personen der Familie Martelli aus. Dem zufolge wird der gesamte Arbeitsprozess des Mixens, Knetens bis hin zur Verpackung von den Meistern seines Handwerks ausgeübt. Werfen Sie einen Blick auf die Familie der Meister: Kunsthandwerker

Lari und noch ein wenig Geschichte

Lari - eine Seitengasse mit üppigen Blumen und Wäsche

eine Seitengasse in Lari

Der sehenswerte Ort Lari liegt in der Provinz Pisa. Auch heute noch ist seine unzweifelhaft strategische Lage mit 135 Meter über dem Meer und freiem Blick über das Arnotal auch für den Laien erkennbar. Wen wundert es da, dass die Gründung in die Zeit der Etrusker zurückgeht und seine Befestigungen in den Jahrhunderte dauernden Streitigkeiten der großen Städte der Toskana eine Rolle spielten.

das Castello dei Vicari und die mittelalterliche Stadt

Lari, Pasta Herstellung, das Castello dei Vicari und die mittelalterliche Stadt

Das berühmte mittelalterliche Kastell dei Vicari, heute ein Museum, bietet nicht nur einen beeindruckenden Fernblick. Es verdankt seinen Bekanntheitsgrad auch aus der Tatsache, dass es im Mittelalter als Stätte des Tribunals der Heiligen Inquisition diente, vielleicht ein zweifelhafter Ruhm, geschichtlich aber doch von besonderem Interesse. 

Lari mit wunderschönem Panorama und herrlichen Aussichtspunkten

mit wunderschönem Panorama und herrlichen Aussichtspunkten

Lari mit herrlichem Panorama auch von den hoch gelegenen Innenhöfen

mit wunderschönem Panorama auch von den hoch gelegenen Innenhöfen

 

 

 

 

Sehenswert auch wegen der architektonischen Struktur des Ortes, der seine Vergangenheit aus dem Mittelalter noch heute erkennen läßt und Rundgänge ein Erlebnis werden läßt, das immer wieder Überraschungen bietet und atemberaubende Ausblicke gewährt.

Daher eben auch herausragend aber die noch heute großartige Panoramalage. Die Literatur läßt seinerzeit den Großherzog der Toskana, Leopold II, sagen, der Blick von der Burg aus sei „der Toskana schönste Aussicht“. Lassen Sie uns prüfen, ob er Recht hatte…..

Ganz in der Nähe gibt es 2 schöne Ferienhäuser einmal für 6 Personen
und einmal für 2 Personen. In beiden ist auch ein Hund willkommen.