Notizen und Impressionen aus Italien

Artikel

Bottaccio Lucca – Naturschutzpark

Bottaccio Naturschutzpark - die Ebene mit der vielfältigen Fauna

Bottaccio Lucca – San Ginese

Bottaccio - das Schilf an den Gräben

Naturschutzpark – das Schilf an den Gräben

Bottaccio Lucca Naturschutzpark östlich von Castelvecchio gelegen. Wer alte Kupferstiche der Gegend ostwärts Lucca betrachtet, wird nördlich der Stadt Bientina (empfehlenswert wegen seiner vielen guten Antiquitätengeschäfte) den „Lago di Bientina“ finden, der heute als See nicht mehr existiert. Auch heute noch heißt ein Ortsteil von San Ginese „Il Porto“ in Anlehnung an diesen See. Wo sich einst dieses Gewässer erstreckte, ist heute ein umfangreiches Naturschutzgebiet, das seiner Einmaligkeit wegen nicht nur für eingefleischte Naturliebhaber interessant ist.

 

Aus dem See von Bientina entstanden

Hauptteil dieses Gebietes ist der so genannte Bottaccio, ein Areal von rund 20 Hektar ostwärts von Castelvecchio, mit begeh- und befahrbaren Zugängen praktisch von allen Seiten. Wo einst der See von Bientina, durch den Bach aus den Pisaner Bergen gespeist, lag, befindet sich heute ein Naturschutzpark. Dieser ist ein von unzähligen Wegen und Kanälen durchzogenes Gelände, naturbelassen, und damit eine Oase für selten gewordene Pflanzen und Tiere. Sumpfartige Wiesen, vielfältige Flora mit Vorliebe für diesen Untergrund, weitläufige Bereiche mit den typischen Canne (hohes Schilf).

Bottaccio Naturschutzpark - das Fleet

Naturschutzpark – das Fleet

Belebt wird diese Gegend mit einer Anzahl zum Teil selten gewordener Vögel, die hier idealen Lebens- und Nistraum finden. Platz für ausgedehnte Spaziergänge durch die Natur. Wenn überhaupt können Sie höchstens einem landwirtschaftlichen Fahrzeug oder einem wild aussehenden aber in der Regel sehr freundlichen Jäger begegnen. – Oder eben einem anderen Touristen und Liebhaber solcher faszinierenden Inseln der Natur.

Naturwege führen durch das Naturschutzgebiet

Sie können das gesamte Gebiet auch mit dem Auto befahren; die Wege sind allerdings nichts für schlechte Nerven oder neue Autos, besonders solche mit wenig Bodenabstand. Weitaus beeindruckender aber ist eine Wanderung. Zu jeder Tageszeit bieten sich außergewöhnlich schöne Bilder, Farben wie aus einer anderen Welt.

Bottaccio Naturschutzpark - von Bientina (Pisa) durch die Padule bis Castelvecchio die Compito

Bottaccio – von Bientina (Pisa) durch den Naturschutzpark bis Castelvecchio die Compito

Wer mutig ist, macht bei nebligem Wetter abends eine Fahrt (ganz Mutige auch eine Wanderung) durch die Padule. Wir haben dies vor Jahren getan, es ist beeindruckend und fast ein wenig gruselig, eine Szenerie wie eine Mischung aus dem „Schimmelreiter“ und der Kulisse eines Edgar Wallace Films. Unsere Kinder, damals Teenager, erinnern sich noch heute an die Gänsehaut-Atmosphäre. Im übrigen befindet sich mitten in der Padule (Sumpf) ein durchaus empfehlenswertes gut geführtes Restaurant:
„La Baracca di Nanni“ – Via Fossanuova, 172, 55016 Porcari LU, +39 339 799 1908.
Diese überzeugt unter anderem mit sehr guten Fischgerichten und, nicht verwunderlich, den Produkten aus den Gewässern der Padule wie Aal und Frösche (wer’’s denn mag). Anmeldung nicht verkehrt, da Geheimtip auch für die Einheimischen. Trinken Sie einen zusätzlichen Grappa für den Rückweg, es ist und bleibt ein beeindruckendes Abenteuer.

Im gesamten Naturschutzgebiet und so auch im Bottaccio Lucca – Fucecchio finden Führungen statt.
Informationen über WWF LUCCA, Via Don Minzoni 300, Tel 0583-56008
https://www.visittuscany.com/it/attrazioni/il-bottaccio/

Bottaccio Naturschutzpark - hoch oben die alte Festung Castelvecchio über dem ehemaligen See

hoch oben die alte Festung Castelvecchio über dem ehemaligen See

Bottaccio – das Naturschutzgebiet grenzt an die Provinzen Pisa, Pistoia, Florenz und natürlich Lucca. Jede dieser 4 Provinzen beansprucht es natürlich für sich und jede davon nennt es anders.