Bruschetta

Toskana Küche

Stellvertretend für die Italienische Küche fangen wir erst einmal mit der Toskana an. Seit den 80ern ist die Toskana Küche ein fester Begriff für viele geworden. Wir schwärmen für das native Olivenöl, das besonders gut in der Region Lucca sein soll und generell für die deftigen Gerichte der „Cucina Povera“, der „armeleute Küche“ ein fester Bestandteil ist. Diese Gerichte waren alles andere als "arm" im Geschmack, sondern im Gegenteil köstlich und immer gut gewürzt, dabei mit frischen oder manchmal auch getrockneten Kräutern verfeinert.

  • Ein interessantes Buch über die „Cucina Alta“, die gut bürgerliche Küche mit vielen guten Rezepten hat Lorenza de Medici geschrieben; diese Toskana Gerichte sind in unserer Zeit allerdings nicht besonders populär geworden.

Historischer Rückblick der Toskana Küche

Noch heute erzählt man in der Toskana in der Generation der 60 jährigen und älter, dass die Kargheit einmal ein ständiger Begleiter in ihrem Leben gewesen sei und dieses schlug sich nicht nur auf die überlegte Weise wie man kochte nieder, sondern zeigt(e) sich an vielen alltäglichen Kleinigkeiten; auf jeden Fall war und ist man nicht verschwenderisch. Doch kommen wir zurück zur Toskana Küche, die beherrscht wird vom Olivenöl; selbst in Kuchen und Dolce wird es verwendet. Butter spielt fast keine Rolle, jedoch in früheren Zeiten wurden die Speisen auch mit Schmalz jeder Herkunft angereichert – und noch heute wird von dem besonders himmlischen Geschmack der damaligen Gerichte geschwärmt. Fettarm ist die Toskana Küche auch in den letzten Jahren nicht geworden und Kalorien tummeln sich in munterer Anzahl durch alle Toskana Rezepte.

Was macht die Toskana Küche aus

Sieht man von dem süßen Frühstück ab, sind Bestandteile eines jeden Essens fast immer Brot, Olivenöl und Käse. Das Brot ist ungesalzen - auf Salz lag eine besondere Steuer - , das Olivenöl ist köstlich und der Käse fast immer „Pecorino“ der äußerst schmackhafte Schafskäse. Besonders bekannt ist der Schafskäse aus Pienza. Lifestyle - Lebensart - modo di vivere > hat immer auch etwas mit dem Essen zu tun; wir sprechen von einer "Esskultur", in Italien wird sie gelebt und erlebt, sie ist Kulturerbe! Heute praktisch umgesetzt mit vielen Tipps & amüsanten Histörchen Manuela's "Mein Leben in Lucca - Toskana Rezepte"